Wundversorgung

Möglichkeiten der häuslichen Wundversorgung

Eine richtige Versorgung von Wunden ist sehr wichtig. Nur so kann eine schnelle Abheilung ohne eventuell bleibende Narben erfolgen. Je nach der Ursache können kleinere Verletzungen selbst behandelt werden, wie zum Beispiel nach Schnittverletzungen in der Küche. Für diesen leider nicht ganz so seltenen Fall stehen verschiedene Pflaster in unterschiedlichen Größen zur Auswahl. Größere Schnittwunden oder sehr stark blutende Wunden gehören in die medizinische Behandlung und müssen eventuell auch genäht werden. Ebenso gehören chronische oder schlecht heilende Wunden in professionelle medizinische Betreuung. Chronische Wunden haben oft verschiedene Ursachen. Die häufigsten sind zum Beispiel ein Dekubitus bei immobilen Patienten, bei verschiedenen inneren Erkrankungen, Hautkrankheiten, bei Nervenschäden, Diabetes oder auch Infektionen. Hier sollten eine medizinische Abklärung und die passende Wundversorgung mit geeigneten Materialien erfolgen.

Zur professionellen Wundversorgung steht ein großes Sortiment an verschiedenen Verbandsmaterialien zur Verfügung. In die Hausapotheke gehören unbedingt Pflaster in verschiedenen Größen, Mullbinden, sterile Mullkompressen, Heftpflaster, ein mildes Desinfektionsmittel für Wunden sowie eine Schere. Ein Verbandskasten kann bei uns im Sanitätshaus erworben werden. Bei der speziellen Versorgung von chronischen Wunden können je nach der Ursache lediglich nur einfache, trockene Wundauflagen oder sogenannte interaktive Auflagen verwendet werden. Dazu gehören beispielsweise Hydrokolloidauflagen, Hydrogele oder Schaumstoffauflagen. Diese sorgen für ein der Wundheilung förderliches feuchtes Milieu und schützen zudem vor Infektionen. Allerdings sind diese teurer als herkömmliche Auflagen. Beim diabetischen Fuß ist zudem noch die individuelle Anfertigung von druckreduzierenden Schuheinlagen möglich. Außerdem können bettlägerige Patienten durch entsprechende Dekubitusunterlagen geschützt werden. Zusätzlich kann eine gesunde Ernährung mit ausreichend Eiweiß, Vitaminen und Spurenelementen den Heilungsprozess beschleunigen. Dabei sollten auch die ursächlichen Erkrankungen behandelt und ein eventuell vorhandener Diabetes gut eingestellt werden. Bei Bedarf kann die Heilung je nach der Ursache der Wunden mit einer Wundsalbe unterstützt werden. Bei pflegebedürftigen Patienten übernimmt auch die häusliche Krankenpflege die medizinische Wundversorgung.